#StickYourNeckOut

Dimi Dumortier

Dimi Dumortier (geboren 1966 in Brecht, Belgien) hat viele „Hüte“: den Künstler, den Aktivisten, den Filmemacher, den Sozialarbeiter/Psychologen, den Musiker und, ja, den Schauspieler. Nun, er ist diese Art von Mensch, distanziert genug von seinem Ego, um das Leben als einen großen ‚Akt‘ an sich zu sehen….

Vor allem aber ist er wohl eine unabhängige Seele, die sich weigert, sich in irgendeine „Kiste“ stecken zu lassen, sondern immer auf der Suche ist, dem, was wir tun, einen Sinn zu geben.

Als Künstler legte er Wert darauf, Werke in dem Medium „Schmutz auf Seife“ zu schaffen, das die Diskrepanzen zwischen – nun ja, dem Schmutzigen und dem Sauberen symbolisiert; das brachte ihm einen Ruf ein; aber wahrscheinlich fand er das schmutzig und zog weiter.

Etwa fünfzehn Jahre lang übernahm er den Job als Rehabilitations-Marschierer für jugendliche Sträflinge für die belgische Non-Profit-Organisation Alba: Er unternahm Tausende von Kilometern Wanderungen mit kriminellen Jugendlichen, von denen viele aufgrund dieser Erfahrung einen Weg zurück in die Gesellschaft fanden. Sicherlich war es auf diesem Weg hilfreich, dass Dimi ein ausgezeichneter Multiinstrumentalist und Sänger gleichermaßen ist. – Sein Erfolg mit dieser „Therapie“ führte zu seiner Beratertätigkeit für Seuil, der französischen Wohltätigkeitsorganisation, die von dem Schriftsteller und Kämpfer für eine bessere Gesellschaft, Bernard Ollivier, gegründet wurde; Seuil ist heute eine führende Einrichtung in Frankreich, die Wanderprogramme zur Rehabilitation von Jugendlichen anbietet.

Heute arbeitet Dimi für eine staatliche Wohltätigkeitsorganisation, die selbstmordgefährdete Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen berät: Er und sein Team sind offen für Gespräche über alles und jedes, und Bedürftige können sich rund um die Uhr 7/24 an ihn wenden.

Der schnellste Weg, sich einen Eindruck vom eigentümlichen, unabhängigen und mutigen Charakter des Mannes zu verschaffen, sollte jedoch das Ansehen seiner Dokumentarfilme sein. Besonders Pozallo Pirates (zusammen mit Rick Merchie) – ein provokanter und riskanter Stunt, um die öffentliche Aufmerksamkeit in Belgien auf die vom Mittelmeer ausgehende Flüchtlingskrise zu lenken und einigen der Überlebenden Gelegenheit zu geben, ihre Geschichte zu hören – und The Wild Bees that Keep Us – die Geschichte über die Wildbienenhaltung in Laos, die sich als Vorbild für den richtigen Umgang mit Bienen herauskristallisiert, um zu verhindern, dass die weltweite Bienenkrise tödlich enden wird.

Zurzeit bereitet Dimi einen weiteren spannenden Dokumentarfilm über Bienen vor: die Geschichte von sieben außergewöhnlichen Persönlichkeiten in verschiedenen Teilen Europas, die, jeder auf seine Weise, dafür kämpfen, dass die Bienenkrise nicht zu einer globalen Katastrophe wird. (Eine Spendenkampagne für das Projekt ist im Gange. Wenn Sie interessiert sind, folgen Sie bitte dem Link NOT YOUR BEE).

Basel, September 2019

TAP