#StickYourNeckOut

Isabelle & Frédéric

„Soyez patient à l’égard de tout ce qui dans votre cœur est encore irrésolu, et tentez d’aimer les questions elles-mêmes comme des pièces closes et comme des livres écrits dans une langue fort étrangère. Ne cherchez pas pour l’instant des réponses, qui ne sauraient vous être données ; car vous ne seriez pas en mesure de les vivre. Oder, il s’agit précisément de tout vivre. Vivez maintenant les questions. Peut-être en viendrez-vous à vivre peu à peu, sans vous en rendre compte, un jour lointain, l’entrée dans la réponse. “ – Reiner Maria Rilke, Lettres a un Jeune Poête

Wir leben nicht nur in einer der polarisierendsten Zeiten der Geschichte, sondern leider auch in einer der bösartigsten und ideologisch aufgeladensten. Äußerungen, die nicht in die Mainstream-Agenda passen, werden von Faktenprüfern, die das größte perfektionistische Prokrustesbett der Geschichte betreiben, buchstäblich mit dem Hammer zerschlagen. Die gemeinsame Basis für differenzierte Ansätze zur verborgenen Bedeutung von Wahrheit und Realität geht verloren. – Besonders tragisch wird dies, wenn es um Kinder und Jugendliche geht, die zunehmend in das Netz dieser neuen Realität des kommenden Metaversums, seiner Bequemlichkeit, Gesundheitsdoktrin und sozialen Entwurzelung gezogen werden. In der Tat bedrohen KI, virtuelle Realität und eine Neudefinition des Identitätskonzepts der Gesellschaft und ihrer einzelnen Mitglieder die Existenz des Menschseins und der damit verbundenen Werte, wie man sie bisher kannte und erkämpfte.

Stellen Sie sich folgende Geschichte vor: Ein Vater in einer der wohlhabendsten Städte der Welt hat zwei Töchter. Obwohl die Eltern getrennt sind, wachsen die Kinder in einer liebevollen Beziehung zu beiden auf. Als sie zu Teenagern werden, wird die Bindung an den Vater noch stärker. Die Mädchen sind gut in der Schule, lebhaft und kreativ, und einige Jahre lang scheint alles ziemlich perfekt zu sein. Eines Tages, inzwischen ist sie fünfzehn Jahre alt, erklärt die Jüngere, dass sie unter einer Inkongruenz mit ihrem biologischen Geschlecht leidet, ein Gefühl, das sie als „Geschlechtsdysphorie“ bezeichnet. Von nun an möchte Zoe als Junge angesehen und Zack genannt werden. Der Vater und seine Partnerin reagieren etwas verwundert, aber tolerant, denn die Pubertät hält viele Überraschungen bereit, und die Zeit und die Erfahrung werden zeigen, was davon zu halten ist, dass Zoe zu Zack wird – sie hatten Recht, ja, aber sehen Sie, wie es sich entwickelt hat.

Doch Zoës Verlangen lässt nicht nach. Das Gefühl, ein Junge zu sein, und der Wunsch, als solcher betrachtet zu werden, werden immer drängender. Zu Beginn des Schuljahres und am Vorabend ihres 16. Geburtstags beginnt sie, regelmäßig Le Refuge zu besuchen, eine Organisation, die LGBTIQ-Jugendliche unterstützt. Einige Monate später ändert Zoé mit Hilfe dieser Organisation, die in der Schule interveniert, um Lehrer und Schüler zu sensibilisieren, ihren Namen in der Schule. Der Vater wird anschließend informiert.

Von einem befreundeten Psychiater darauf aufmerksam gemacht, dass man das alles nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, wendet sich der Vater an die pädiatrische Abteilung des Genfer Krankenhauses. Nach einem 20-minütigen Gespräch mit dem Kind bestätigt der Kinderarzt den Eltern, dass Zoé eine Geschlechtsdysphorie aufweist. Sie leidet darunter. Zu ihrem Wohlbefinden und um die Gefahr eines Selbstmordes zu vermeiden, wurde ihrem Wunsch entsprochen und ihr Vorname und Pronomen geändert. „Würdest du ein totes Mädchen oder einen lebenden Jungen vorziehen? „Angesichts dieses Dilemmas zögern die Eltern nicht (wer würde das schon?). Nach und nach wird der Freundes- und Familienkreis informiert: Aus Zoé wird Zack.

Der Vater und seine Partnerin sind jedoch nicht überzeugt. Für sie ist es offensichtlich, dass man „nicht ohne weiteres zu einem Menschen des anderen Geschlechts wird“. Zoës Leiden ist jedoch real, und der Vater sagt ihr immer wieder, dass er ihren Schmerz hört.

Im Laufe der nächsten zwei Jahre beginnt Zack, ihr eigenes Leben zu führen, indem sie nicht mehr so viel von sich preisgibt, was auf ihren Social-Media-Konten und in ihrem allgemeinen Umfeld passiert. Abgesehen davon hat der ‘Junge’ Zack auch einen Freund mit dem sie ins Bett geht, was ihre Eltern später herausfinden werden.

Die Eltern wissen, dass Zack sich einer Gruppe von LBTQi-Anhängern angeschlossen hat. Sie scheinen proaktiv danach zu streben, Zack in eine neue und glorreiche Familie aufzunehmen und tun alles, um einen Keil zwischen ihn und seine Vorfahren/Eltern zu treiben. Die Community bietet umfangreiche Informationen und Ratschläge zu medizinischen und chirurgischen Maßnahmen für Transgender an. Sie verkaufen Kindern „Binder“, und bald presst Zoé systematisch ihre Brüste zusammen. Sie geht auch zu einem Psychologen, der ihr eine „Bescheinigung über Geschlechtsdysphorie“ ausstellt, die Voraussetzung für den Zugang zu Hormonen und Operationen. 

Nach vier Einzelsitzungen mit diesem Arzt (der auch die Eltern mehrmals mit ihrem Kind gesehen hat, um sie von der Notwendigkeit zu überzeugen, „ihn“ weiterziehen zu lassen), erhält Zack ihr Zertifikat. Sie kommt stolz nach Hause und zeigt dieses Dokument; sie hat es in den sozialen Medien veröffentlicht und wird von ihren Freunden und der LGBTIQ-Gemeinschaft mit Beifall bedacht.

Der Vater, der Partner und die Mutter sind verblüfft: Zack/Zoe schläft zu diesem Zeitpunkt mit einem Jungen, und wie kann man es wagen, seinen Körper und seine Lage so auf die leichte Schulter zu nehmen, dass man ihn einfach aus einer Laune heraus ändert? Zu diesem Zeitpunkt führen die Eltern ein gemeinsames Gespräch mit ihrem Kind und teilen ihm mit, dass sie es in diesem Stadium nicht unterstützen werden, eine medizinische Transition vorzunehmen. Zack bricht mental zusammen und bricht in Tränen aus. „Toll, aber WAS dann? „, weint sie.

Glücklicherweise haben Vater und Kind immer noch ein sehr gutes, liebevolles Verhältnis zueinander, und so kann der Vater das Kind davon überzeugen, auf seinen Rat und sein Angebot zu hören: Er überzeugt sie davon, dass er keineswegs dagegen ist, dass sie ihr eigenes, selbstbestimmtes Leben führt, sondern dass er eine übereilte und unumkehrbare Entscheidung verhindern möchte. Also vereinbaren sie, die Agenda, in der der Übergang von Zoe zu Zack stattfindet, gemeinsam zu überprüfen. Sie vereinbaren auch, dass Zack in dieser Phase Maßnahmen ergreift, um an ihrem Körper zu arbeiten, indem sie Sport treibt, anstatt sofort zu Hormonen zu greifen. Die Bodybuilding-Sitzungen finden jeden Morgen von 6 bis 7 Uhr statt. Gleichzeitig ermutigt Zacks Vater sie zu Aktivitäten, die ihr Kraft geben: Klettern, Theater, Musik… sie nimmt auch kontinuierlich die Pille, damit sie keine Periode mehr hat.

Ein Jahr lang lebt die Familie so: Sie nennen sie Zack, sie lebt ihr Leben als Junge und ist fest entschlossen, ihre medizinische Umwandlung zu vollziehen, wenn sie 18 wird. Das Mädchen scheint damit zurechtzukommen, aber die LGBTIQ Association Refuge nicht. Sie bedrängt den Vater und die Mutter, Zack unverzüglich die medizinische Transition zu ermöglichen. „Infrage stellen heißt Schmerzen verursachen, warten heißt missbrauchen.“ Es kommt zu einem heftigen Wortwechsel zwischen dem Vater und der Vereinigung. Letztere droht, die Eltern wegen „psychischer Misshandlung“ bei der Kinderschutzbehörde anzuzeigen.

Der Vater und seine Partnerin erkennen an diesem Punkt, dass sie dieses Phänomen und diese transaktivistische Gemeinschaft nicht allein bekämpfen können. Sie gründen eine Stiftung, die Eltern von Kindern, die plötzlich glauben, im falschen Körper geboren zu sein, einfühlsame Beratung und Betreuung anbietet. Sie werden von den Hilfegesuchen betroffener Eltern überwältigt. Ihr Alltag ist stark beeinträchtigt, aber sie kämpfen weiter für einen maßvollen Umgang mit Fragen der Neudefinition der sexuellen Identität und der medizinisch bedingten Veränderung dieses wertvollen Gutes, das sich unser Körper nennt.

Die Drohung der Anzeige wird einige Wochen vor Zacks 18. Geburtstag wahr gemacht, obwohl sie sich von der Vereinigung distanziert hat und seit mehreren Monaten an keinem Treffen mehr teilgenommen hat. Zack wird unter gerichtliche Vormundschaft gestellt. Sie ist entsetzt und entrüstet. Sie fühlt sich verraten. Zwei Wochen später, nachdem sie volljährig geworden ist, geht sie zu ihrem Anwalt/Vormund und erstattet Anzeige wegen Verleumdung. Der Fall wird eingestellt.

Einige Monate später erklärt sie ihren Eltern, dass sie wieder als Frau „geschlechtsreif“ werden möchte. Bald darauf bittet sie auch ihre Freunde und Lehrer, das Gleiche zu tun.

„Die Person, die ich vor einigen Jahren war, ist nicht ganz die Person, die ich heute bin, sie ist ein bisschen anders, aufgrund dieser Entdeckungen und Überlegungen, die ich im Laufe der Zeit gemacht habe. Es ist keine „Rückkehr in die Vergangenheit“, sondern eine Entwicklung, eine neue Etappe in meinem Leben und das Ergebnis meiner Überlegungen über die Welt und über mich selbst. „

Zoë ist wieder zu sich gekommen.

Doch der Kampf der AMQG geht weiter. Laut Bundesstatistiken hat sich die Zahl der Mädchen, denen wegen Geschlechtsdysphorie die Brüste entfernt wurden, zwischen 2018 und 2020 mehr als verdoppelt, von 50 auf 110. Davon waren etwa 10 Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahren…

In England wurde am 22. Juli die Schließung der größten pädiatrischen Gender-Klinik der Welt bekannt gegeben, nachdem ein vernichtender Bericht über ideologische Praktiken, die die Gesundheit Tausender junger Patienten gefährdet hatten, veröffentlicht worden war….

In der Schweiz werden unterdessen laufend mehrere trans-affirmative Konferenzen von renommierten Universitätsspitälern organisiert….

IF&t- August 2022