#StickYourNeckOut

Mohammed el Gharani

Gharani, geboren 1986 in Medina, und seine Geschichte sind nicht völlig unbekannt; viel weniger als es sein sollte und schlimmer noch, in den mehr als zehn Jahren seit seiner Freilassung aus der unrechtmäßigen, grausamsten und völlig ungerechtfertigten Gefangenschaft in Guantanamo wird ihm immer noch Gerechtigkeit und ein normales Leben verwehrt – worüber sich diese Giraffe nicht einmal beschwert: Deshalb nominieren wir ihn für eine Belobigung und bitten jeden, der helfen kann.

Dass die Details überhaupt bekannt sind, ist das Verdienst des Journalisten und Schriftstellers Jérôme Tubiana. Jérôme spürte El-Gharani 2017 im Tschad wieder auf, wo er El-Gharanis Geschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart minutiös aufzeichnete und anschließend als Graphic Novel veröffentlichte, den er gemeinsam mit dem Protagonisten und dem Künstler Alexandre Franc unter dem Titel Guantánamo Kid verfasste (französische Ausgabe, Dargaud, 2018, 168p; englische Ausgabe, SelfMadeHero, 2019; deutsche Ausgabe, Carlsen, 2019; italienische Ausgabe, Il Ragazzo di Guantánamo, 2019). Das Buch wurde in sieben Sprachen veröffentlicht, erhielt 2018 auf dem Comic-Festival in Brüssel den Preis für den besten grafischen Sachbuchroman und kam in die engere Wahl für den Stan Lee Excelsior Stan Award 2020 in Großbritannien.

Eine kurze Zusammenfassung dieser unendlichen Odyssee wie folgt: Mohamed El-Gharani (oder Gorani) wurde 1986 oder 87 in Medina geboren, wohin seine Großeltern des Goran-Stammes aus dem Tschad gezogen waren. Sie führten ein armseliges Leben und ab dem Alter von sieben Jahren musste der junge Mohamed als Straßenverkäufer zum Familieneinkommen beitragen, da er nicht zur Schule gehen konnte. Als er ein Teenager geworden war, träumte er von einem besseren Leben – wofür er eine Ausbildung brauchen würde; aber wie sollte er eine bekommen? Sein Freund von der Straße, ein Pakistani, dessen Onkel zu Hause in Karatschi Kinder in Englisch und Informatik unterrichtete, brachte ihn auf die Idee, dorthin zu gehen, Englisch zu lernen und Computer zu reparieren und anschließend, zurück in Medina, eine Reparaturwerkstatt zu eröffnen. Allen Widrigkeiten zum Trotz gelang es ihm, einen falschen Reisepass zu erlangen, der ihn vier Jahre älter machte als er war und es ihm ermöglichte, ein Flugticket nach Karatschi zu kaufen. Tatsächlich wurde er vom Onkel des Freundes herzlich empfangen, und seine Familie und die Schulausbildung begannen sofort – El-Gharani fühlte sich wie zu Hause und genoss die glücklichste Zeit seines Lebens. Das war zwei Monate vor 9/11. Kurz nach der Ausrufung des Krieges gegen den Terror schloss die amerikanische Regierung ein Abkommen mit den Pakistanern, wonach sie für jeden Verdächtigen 5.000 USD zahlen würden. Daraufhin begannen die pakistanischen Streitkräfte damit, Ausländer aus Saudi Arabien wahllos einzusperren. Mohamed El-Gharani wurde mit einer Gruppe Erwachsener festgenommen, als er nach den Freitagsgebeten die Moschee verließ.

Er konnte nie zu einem Geständnis einer angeblichen Al-Qaida-Mitgliedschaft gezwungen werden, weder von den Pakistani direkt nach der Inhaftierung noch von den Amerikanern in Afghanistan, wo er zwei Monate lang festgehalten wurde, noch von den Schergen in Guantanamo über einen Zeitraum von sieben Jahren. El-Gharani setzte sich gegen seine Peiniger zur Wehr, wann immer er konnte und wann immer er noch genug Kraft dazu hatte. Er machte die Arroganz und Ignoranz derjenigen Wachen, die es verdienten, lächerlich, er machte die Verhörer für ihre Doppelmoral und ihre Lügen verantwortlich – und er bewunderte die wenigen, die ein Herz hatten und mit denen er sich heimlich anfreundete. Sie hätten ihn fast getötet, aber er ließ es nicht zu. Er wurde zum meistgehassten und am meisten bewunderten Häftling – je nachdem, auf wessen Seite man stand. Bis zur Anordnung seiner Freilassung am 14. Januar 2009 hatte er insgesamt 358 Disziplinarverstöße (auf die jeweils harte Strafen folgten). Nach insgesamt acht Jahren seit seiner Inhaftierung in Karatschi wurde er schließlich erst im Juni 2019 aus Guantanamo ausgewiesen.

Und dann, nun ja, die Dinge hätten zu einem glücklichen Ende kommen sollen, würde man annehmen. Nein. Die Saudis gewährten ihm keine Rückkehr in seine Heimatstadt Medina, und erst nach monatelangem diplomatischem Feilschen erklärte sich der Tschad, die Heimat seiner Großeltern, bereit, ihn zu aufzunehmen. Und nachdem er von den amerikanischen Militärbehörden dorthin geflogen worden war, ließen ihn die tschadischen Behörden entgegen offizieller Versprechungen bei seiner Ankunft wieder verhaften. Es gelang ihm zu fliehen und freigelassen zu werden, und er versuchte, sein Leben wieder aufzubauen. Er heiratete und wurde Vater. Aber der Tschad ist ein ärmeres und korrupteres Umfeld als das, aus dem er 2001 geflohen war, so dass Mohamed und seine Frau nach Ghana zogen, wo er ein florierendes Import-Exportgeschäft eröffnete. Doch leider verfolgte ihn nach einigen Jahren der ghanaische Geheimdienst und schickte die Familie 2017 gewaltsam in den Tschad zurück. Und dort musste er erneut aus der Haft fliehen, diesmal nach Nigeria, wo es ihm gelang, einen vorläufigen Flüchtlingsstatus zu erlangen. Die Familie floh dann in ein anderes westafrikanisches Land, das zu ihrer Sicherheit nicht bekannt gegeben wurde…

Abgesehen davon, dass El-Gharani mit seiner Familie ums Überleben kämpft, sucht er nach Gelegenheiten, seine Erfahrungen auf ermutigende Weise mit Schulen und Schülern zu teilen. Er bereitet auch einen Prozess vor, um gegen die Behörden zu kämpfen, unter denen er selbst und Hunderte andere fast ein Jahrzehnt lang unrechtmäßige Einkerkerung und Folter erlitten haben, ohne jemals Gerechtigkeit erfahren zu haben. Sie können ihn hier durch eine offene Spendenaktion unterstützen, die in seinem Namen von J. Tobiana geleitet wird.