#StickYourNeckOut

Serena Engel & Jared Rust

Das sind zwei Menschen, die aus Australien und Amerika nach Deutschland gekommen sind, oder besser gesagt aus Taiwan, wo sie sich vor etwa zehn Jahren kennengelernt, verliebt und angefangen haben, ihre Musik zu machen. Sie sind jung und schön, aber mehr noch, unverwüstlich, künstlerisch, hart arbeitend und geben alles für die Gestaltung des Lebens und der Umwelt auf eine Art und Weise, die den meisten von heute verloren gegangen ist…..

Ladies first: Serena Engel weiß, was sie will. Im Alter von zwölf Jahren legte sie auf dem Weg von ihrer Heimat Sydney, Australien, zu ihrer Großmutter in New Jersey, USA, einen 17-stündigen Zwischenstopp in Taiwan ein. Der kurze Besuch, den ihre Mutter für sie in der Innenstadt von Taipeh arrangierte, brachte sie zu dem Entschluss, dass sie sofort dorthin ziehen wolle. Als sie dies zu Hause in Australien erzählte, waren ihre Eltern ziemlich überrascht, aber der junge Teenager ließ sich nicht abschrecken, und so begann sie jedes Jahr in den Sommerferien einen Austausch, der sie in die Republik China führte, und im zarten Alter von 16 Jahren hatte sie ihren Highschool-Abschluss in der Tasche und war dauerhaft auf die Insel umgezogen. Da sie mehr als nur begabt war, schaffte sie es auch, mit 17 Jahren an der besten Universität des Landes, der National Taiwan University in Taipeh, zugelassen zu werden. In den folgenden zwei Jahren studierte sie Gartenbau und lernte nebenbei ihren Freund Jared Rust kennen, der in kleineren Städten an der Nordostküste Taiwans, etwa 100 km außerhalb von Taipeh, Englisch und Musik oder beides gleichzeitig unterrichtete. Die beiden fingen an, gemeinsam aufzutreten, er auf der Gitarre, Ukulele, Percussions und mehr, sie auf dem Cello; und beide sangen/singen wie die Engel….. Das junge Duo war ein Erfolg in der Stadt – und man hätte meinen können, dass eine Musikkarriere in Taiwan die logische Folge sein würde. Aber Serena war unzufrieden mit der konventionellen und rein theoretischen Ausbildung, die sie an der NTU erhielt, und sie wollten den besten Ort der Welt finden, an dem sie die tatsächliche Praxis der Landbewirtschaftung und des Anbaus von Gemüse-, Obst- und Getreidekulturen mit biologisch-dynamischen Methoden lernen konnten. 

Also haben sie 2015 im Alter von 19 und 33 Jahren beschlossen, nach Süddeutschland zu gehen (Serenas Vater Mathis ist Deutscher) und einen Bauernhof zu suchen, auf dem sie leben und arbeiten können, um dieses Wissen und diese Erfahrung zu sammeln. Zuerst landeten sie in einigen halbindustriellen Biobetrieben in der Nähe des Bodensees, wo das Gemüse vielleicht bio war, aber die Arbeit so schlecht wie die schlimmste Fließbandproduktion in der Industrie. Das gefiel ihnen nicht und man sagte ihnen, dass sie für das, was sie suchten, ein paar zehn Kilometer weiter nördlich ins Allgäu fahren müssten, wo sie vielleicht fündig werden könnten. Sie hatten noch nie etwas vom Allgäu gehört, fuhren aber trotzdem dorthin und – um es kurz zu machen – bekamen was sie suchten: einen kleinen Bauernhof mit einem anständigen Stück Land, auf dem sie tun konnten, was ihnen gefiel….

Doch damit nicht genug. Sie waren davon ausgegangen, dass es hier so viele großartige Musiker geben würde, dass es unmöglich wäre, von der Musik zu leben; doch es bewahrheitete sich das Gegenteil: das exotische Duo wurde sofort ein Hit bei den Einheimischen und TheStringBeanParty startete eine erfolgreiche Karriere, die in weniger als einem Jahrzehnt bereits einen Dokumentarfilm hervorbrachte, der in Kürze erscheinen wird.

Aber was ist mit dem Bauernhof? Ohne zu ermüden hat Serena etwa 3.500 Quadratmeter (bisher…) des Landes – das zuvor mindestens hundertfünfzig Jahre lang ausschließlich als Wiese und Weide für Rinder genutzt wurde – in ein Gemüse-, Obst- und Kräuterparadies von ungeahnter Schönheit verwandelt – und von ungeahnten Ressourcen. Schon bald fanden sich Freiwillige, die sich ihr anschlossen, um Spaß zu haben und die Früchte zu ernten. Die gesamte Arbeit auf den Feldern – auf denen buchstäblich Hunderte von Gemüsesorten, Kräutern, Früchten und Körnern wachsen, ganz zu schweigen von den Küchenpilzen – wird ausschließlich mit den Händen und Werkzeugen (keine Maschinen!) erledigt, und zwar mit einer Technik, die der Menschheit seit der Bronzezeit zur Verfügung steht.

Nun aber zu Jared: er arbeitet nicht mit dem Boden, sondern mit der Musik und „dem Holz“. Das Bauernhaus wird Stück für Stück in einer ebenso einfachen wie feinen Art mit Holz ausgekleidet und -gebaut die das aufweist, was die Japaner wabi sabi nennen; und das ist einladende Stille ebenso wie gute Klänge. Aus dieser Stille schöpft er auch die philosophischen Texte, die ihren nur auf den ersten Blick einfach und offen klingenden Melodien zugrunde liegen (eines meiner Lieblingsbeispiele ist unten angefügt) …. Er ging einen langen Weg des unabhängigen Kampfes, um hierher zu gelangen: außergewöhnlich begabt, war er mit dem, was er an der Universität bekam, nicht zufrieden und brach sein Studium ohne Abschluss ab, um sich dem zu widmen, was er als seine Berufung erkannt hatte: der Musik – seit dem vierzehnten Lebensjahr – und der Holzarbeit, seit dem 24.. Der Weg war beschwerlich, mit vielen Höhen und Tiefen, aber er blieb seiner Berufung treu, egal wo er sich befand – was ihm nicht allzu viel ausmachte, solange die Umgebung ihm nicht zuwider war. So gelangte er zufällig nach Taiwan, wo er und Serena sich trafen – und sich bald darauf auf ein gemeinsames Abenteuer einschworen….

Nun wächst der Freundeskreis durch die Musik, aber auch durch die einmalig leckeren Früchte, Gemüse usw., die auf dem Helenenhof wachsen. Da die Musikauftritte genügend Einnahmen bringen, verschenken die beiden die Ernte des Hofes. Sie nennen das „universelle Grundernährung“, was eine buchstäblich auf den Boden der Tatsachen gebrachte Version des Konzepts eines universellen Grundeinkommens ist, das heutzutage von vielen Idealisten diskutiert wird. Und jetzt müssen sie und wir nur noch (Zitat Douglas Rushkoff) „schauen, wo sind die anderen“.

Gott segne sie und möge der Bach zu einem rauschenden Fluss werden…..

Juli ’22

t.a.


You Made It Up (by Jared Rust)

You made it up,

in all of its infinite spiralling glory, and we wriggled up

out of the waters and knew that it must have been You, who made it up.

The stars and the spirits recounted the story, ’til we broke it up

into matters of logic and reason ’til nothing was true.

It started last week,

I think I Wednesday afternoon. I was reading in a book,

when I started to think about You… So I just tried to ignore it;

I put my hands over my eyes.

But I just had to peak through the cracks; now I’m scared o’ what I almost see….

That if You made it up,

then how could a child have a hole in her belly and filth in her cup?

The more we suss it out, the more fiercely we doubt there’s a You, who made it up.

This ancient, almighty, benevolent One must have been all mixed up

with the mindless, mechanical maelstrom that we’re passing through.

It happened last night,

as I was wandering through a dream. Like a feather on a breeze,

I was silently blown up to You… And as we came face to face,

I looked directly in Your eyes. In spite of my fear,

I demanded to hear how You could let it be that we have agony and misery,

the greedy and the needy, or any of these evil deeds.

And then I just shut up,

when I noticed you reaching to hand me a paper that You’d written up.

And it smothered my rage, as I read from the page. It said, “You made it up.”