#StickYourNeckOut
The Banksy Rescue Captain

Pia Klemp und die Crew der M.V.Louise Michelle

Sie ist 30 Meter lang und kann über 28 Knoten fahren, ist wendig, trägt rosa und weiß, läuft in einer flachen Hierarchie und ist Veganerin. Sie trägt die deutsche Flagge und hat ein Tattoo: ein Mädchen in einer Rettungsweste, das eine herzförmige Sicherheitsboje hält. Die M.V. Louise Michel. Kleiner, aber deutlich schneller als andere NGO-Rettungsschiffe. Die Besatzung besteht aus europäischen Aktivisten mit langjähriger Erfahrung in Such- und Rettungsaktionen. Kapitänin ist die deutsche Menschenrechtsaktivistin Pia Klemp, die auch schon andere Rettungsschiffe dieser Art geleitet hat.

Das erste Mal, dass ich den Namen Pia Klemp gehört habe, war im Sommer 2017, als ihr Schiff, die Iuventa, beschlagnahmt wurde und die Regierung ein Fahrverbot vor der italienischen Küste verhängt hat. Trotzdem hat sie sich die Bereitschaft bewahrt, weiterhin Leben zu retten. Anfang November 2017 war sie für die ersten vier Rettungseinsätze von Sea-Watch 3 in der Nähe der libyschen Küste verantwortlich, nachdem das Schiff von der deutschen Sea-Watch-Organisation übernommen worden war.

Ich habe ihren Namen und ihre Geschichte immer wieder gehört, da ich selbst auch an einer anderen Front mit Flüchtlingen gearbeitet habe. Pia Klemp und ich sind im gleichen Alter, und wenn ich mir ihre Biografie ansehe, habe ich irgendwie das Gefühl, dass ich in diesem Alter schon mehr hätte tun sollen, als ich getan habe. Zusammen mit ihrem meeresbiologischen Engagement, ihrer Arbeit zum Schutz der Meerestiere und unserer Umwelt hat mich ihre Entscheidung, mit der Rettung von Menschenleben im Mittelmeer zu beginnen, beeindruckt.

Deshalb war ich auch nicht überrascht, als ich die Nachricht las, dass Banksy sie angerufen hat und sie eingeladen wurde, das NGO-Schiff Louise Michel zu kommandieren, das Ende August 2020 zu seiner ersten Mission ausläuft.  “Ich sehe die Seenotrettung nicht als humanitäre Aktion, sondern als Teil eines antifaschistischen Kampfes”, sagte sie in einem Bericht des Guardian.

Laut The Guardian hielt Pia Klemp das Angebot von Banksy zunächst für einen Scherz. “Ich habe in den Zeitungen über deine Geschichte gelesen. Sie klingen wie ein harter Hund”, schrieb er in einer E-Mail. “Ich bin ein Künstler aus dem Vereinigten Königreich und habe einige Arbeiten über die Migrantenkrise gemacht. Offensichtlich kann ich das Geld nicht behalten. Könnten Sie es verwenden, um ein neues Boot oder so etwas zu kaufen?” Dies war ein neuer Anfang für die M.V. Louise Michel. Ein Schiff, das nach der französischen Anarchistin des 19. Jahrhunderts benannt wurde.

Die Besatzung der “Louise Michel” bezeichnet ihr Projekt als antifaschistisch und feministisch. Sie alle haben unterschiedliche Hintergründe, bezeichnen sich aber als antirassistische und antifaschistische Aktivisten, die für einen radikalen politischen Wandel eintreten. Sie alle sind europäische Aktivisten mit langjähriger Erfahrung in Such- und Rettungsaktionen, die bereits an anderen Missionen im Mittelmeer teilgenommen haben. Sie haben ihre Komfortzone verlassen und beschlossen, ihr Leben zu riskieren, um andere zu retten. Eine Mannschaft, die wie eine Giraffe ihren Kopf hoch hält.

Nachdem ich zum ersten Mal mit ihnen in Kontakt kam war es klar, dass Pia und ihre Mannschaft nicht auf Anerkennung aus sind. “Vielen Dank für die freundliche Nominierung”, schrieb Leona, ein weibliches Besatzungsmitglied. «Trotzdem wollen wir uns/ die Crew nicht als Helden oder ähnliches sehen. Wir denken wirklich nicht, dass ein weiteres Licht auf weiße Menschen geworfen werden muss. Stattdessen wollen wir uns mit den Menschen auf der Flucht solidarisieren und sie nicht bevormunden”. Was für ein Zeichen von Bescheidenheit, Altruismus und Humanität!

«(…)Ich danke Ihnen für Ihre klare Aussage, die ich schätze und verstehe», schrieb ich zurück. « Ich bin ein schwarzer Mann, der in einer weißen Welt lebt. Ich bin auch ein Schwarzer, der mit Flüchtlingen in einer deutschen weißen Schule gearbeitet hat. Ich verstehe also vollkommen, dass ihr euch nicht als Helden sehen wollt. Meine Idee, Pia Klemp und die Crew als Giraffe Hero zu nominieren, genauer gesagt als Giraffing Personality, wie die Stiftung die ausgezeichneten Persönlichkeiten nennt, war nicht, um mehr Licht auf weiße Menschen zu werfen, sondern allein wegen der großartigen Arbeit, die ihr als Crew leistet, wegen der enormen Solidarität, die ihr gezeigt habt, habe ich mir überlegt, nicht nur Pia Klemp, sondern die gesamte Crew als Giraffe zu nominieren – als Inspirationsquelle für Menschen, die etwas unternehmen, aufstehen und sich zusammentun, für das Gemeinwohl und nicht für weiße Vorherrschaft…. Indem ich die Crew zu Giraffen ernenne, möchte ich die Giraffe Heroes Foundation und auch mich selbst dazu bewegen, eine aktive Rolle im Kampf gegen Situationen zu übernehmen, die Grundrechte verletzen, wie z. B. Rassismus, und sich Bewegungen für globalen Respekt anzuschließen, wie z. B. Aktionen für Klimagerechtigkeit. Und warum? Weil Sie das Mittelmeer befahren, um Migranten zu retten, die sich auf der Suche nach einer besseren Zukunft ins Wasser begeben. Weil Sie in Ihrem Schiff auf die Notrufe all derer reagieren, die sich auf der Flucht befinden. Und diese Art von Arbeit, diese Art von Geschichten, sollten erzählt und besprochen werden.

“Die Verteidigung des Seerechts und die Rettung von Menschen in Not ohne Vorurteile. An Bord der Louise Michel glauben wir, dass wir alle Individuen sind, und dass die Nationalität keinen Unterschied bei den Rechten, die wir haben, und bei der Art und Weise, wie wir miteinander umgehen, machen sollte”, heißt es in der Aufgabenbeschreibung des Schiffs und seiner Besatzung. Und glauben Sie mir, das ist die Art von Mission, die wir von der Stiftung unterstützen wollen. (…)

Mit meinen besten Grüßen und meiner Bewunderung für Sie alle (…)»

290 Menschen starben im vergangenen Jahr auf dem Mittelmeer, so das Projekt Vermisste Migranten der IOM. Mehr als 20 000 erreichten europäische Länder. Viele von ihnen befanden sich an Bord der M. V. Louise Michel. Das Schiff ist derzeit nicht in der Lage, den Hafen zu verlassen. Ihre Registrierung wurde 2020 im Rahmen der zunehmenden Beschränkungen für zivile Rettungsschiffe durch europäische Regierungen aufgehoben. Die Besatzung arbeitet jedoch weiterhin an einer Lösung, um so bald wie möglich wieder Leben retten zu können.

Yampier Aguiar Durañona. Hamburg, 2021

(photo credit: Bored Panda)